Top Anime Filme

Ich kann nicht behaupten jeden Anime Film gesehen zu haben den es gibt, was irgendwie kaum überraschen dürfte. Ich mag das Genre, wenn man denn alle Animes in einem Genre sehen will. Offensichtlich funktioniert das genauso wenig, wie es funktioniert alle Realverfilmungen in das gleiche Genre zu packen, so gibt es viele verschiedene Genre die Anime mit realen Filmen gemeinsam hat, und natürlich auch eigene. Naturgegeben gibt es im Animebereich Gute und Schlechte Ausstellungstücke und wie überall mehr Müll als Perlen.

Um ein paar Rahmenbedingungen festzustecken, Filme die nur Spin Offs oder Specials einer Serie sind berücksichtige ich nicht, Rebellion als Fortsetzung von Madoka Magica oder der Cowboy Bebop Film, die Ranma Filme, all das geht in die Rubrik, ihr seid Serie nicht Film. Ghost in the Shell hat auch Serien hervorgebracht, doch die kamen aufgrund des Filmes und damit darf der Film hier mitspielen.

Auch wenn ich deutlich mehr Filme gesehen habe als für eine Top Ten nötig wären, ist dies hier eine kürzere Liste, denn ich möchte hier nur wirkliche Highlights reinsetzen. Ich gehe vorab auch ein paar schwächere Filme ein. Ich rate nicht bei allen ab sich die anzusehen, im Gegenteil, sie rangieren in meinem Kopf nur nicht auf der gleichen Ebene wie die anderen Filme.

Nicht auf der Liste: Akira

Akira ist eine der großen Titel im Anime Bereich, mehr als Name und Symbol denn als Aushängeschild für Qualität.

Chaotische Gewalt, Zerstörung und Action in ansprechender Geschwindigkeit auf der einen Seite, eine verwirrende Handlung und dünn ausgeleuchtete Charaktere auf der anderen Seite. Akira ist nicht der helle Stern am Anime Himmel, sondern ein Glückskind das zur richtigen Zeit auf den Markt kam um „Standards“ zu setzen.

Irgendwo in dem Ganzen ist eine Moral basierend auf dem menschlichen Streben nach Macht und wie selbstzerstörerisch dies sein kann, aber die kommt einfach nicht aus den Trümmern hervor die dieser Film auf sie herabregnen lässt. Großer Name, kein großer Film.

Nicht auf der Liste: Tokyo Godfathers

Dieser Film ist das nächste was der Bereich Anime zu einem Weihnachtsfilm aufzubieten hat. Die Geschichte um drei Obdachlose die zu Weihnachten ein ausgesetztes Baby im Müll finden, ist zwar keine klassische Weihnachtsgeschichte, fängt allerdings ideal den „Geist der Weihnacht“ ein, während die drei auf der Suche nach der Eltern des Kindes in ihre eigene Vergangenheit reisen.

Nicht auf der Liste, da ich denke das hier ist zu sehr Nische zum einen und nicht auf dem Niveau der ausgewählten Titel. Allerdings wenn man gerade zu Weihnacht was gucken möchte, eine gute Wahl.

Nicht auf der Liste: King of Thorns

Ich verweise auf den existierenden Artikel:http://ewiger-datenstrom.de/archives/135…und empfehle ansonsten was anderes zu schauen.

Nicht auf der Liste: Das Mädchen, das durch die Zeit sprang

Nehmen wir mal die ursprüngliche Vorlage, bei der das zeitspringende Mädchen durch die Auswirkungen der Sprünge auf andere etwas hinzulernt, und als Person reift, eine klassische „coming of age“ story. Dieser Film ersetzt dies durch mehr oder weniger eine romantische Komödie.

Der Transfer kostet nun leider Qualität, und einige Stellen sorgen für Probleme. Die ursprüngliche Version sieht den Zeitreisenden aus 700 Jahren in der Zukunft in diese Zeit zurückkehren, in dieser Version sagt der zeitreisende Chiaki er werde in der Zukunft auf Makoto warten. Das klingt nach einem blöden Plan, egal ob 700 oder 10 Jahre in der Zukunft. Der Film ist grundsätzlich immer noch unterhaltsam, der Humor funktioniert auch wenn Einzelaktionen teilweise etwas sinnlos wirken ohne den ursprünglichen Kontext.

Soweit mal Beispiele für Filme die es nicht auf meine Liste geschafft haben, nun die anderen

Platz 8: Prinzessin Mononoke

Warum ist dieser Film so weit unten auf der Liste? Die Frage ist eher warum ist er überhaupt auf der Liste. Ein wunderschön animierter Film, man merkt hier das hohe Budget, eine interessante ökologische und philosophische Botschaft.

Die meisten Nebencharaktere sind recht vielschichtig, eine stumpfe gut-böse Story wird so zu einem deutlich komplexeren und realistischeren Szenario in einem fantastischen Kontext. Klingt doch nach einem Gewinner.

Dann kriegt man einen Blick auf die Hauptcharaktere und merkt so richtig wo das Problem liegt. Für Ashitaka den zentralen Protagonisten hätte man auch eine Holzlatte durch die Handlung treiben können, und seine weibliche Ergänzung und Mädchen auf dem Cover wirkt ebenfalls wie eine Statistin. Selbst sie packt Ashitaka am Ende in die Friend Zone weil seine narkotische Wirkung kaum gut wäre für eine Beziehung.

Platz 7: Jin Roh

Mit dem Leitfaden des auf archaische und blutige Weise stark verfremdeten Märchens Rotkäppchen spielt dieser düstere, schwermütige Anime in einer Welt in der Deutschland den zweiten Weltkrieg gewonnen hat und auch Japan erobert und unterjocht. Was seltsam ist, denn Japaner waren quasi Arier ehrenhalber und verbündet mit dem dritten Reich. Wahrscheinlich wollte man die Amerikaner nicht als brutale Besetzer darstellen, denn ansonsten wäre die geschichtliche Basis in unserer Realität auch da gewesen, man müsste einfach die Deutschen durch die Amis ersetzen.

Die Handlung dieses Politthrillers spielt nach der Besetzung in einem industriell wiedererblühenden Land, es geht um Terrorismus und Intrigen innerhalb der Sicherheitskräfte und der Beziehung zwischen dem Spezialeinheitsmann Kazuki Fuse und der Terroristin a.D. Kei Amemiya. Keiner hier spielt mit offenen Karten, und so ergibt sich ein fesselndes Spiel um die Wahrheit.

Platz 6: Kikis kleiner Lieferservice

Nein, nicht der größte Film aller Zeiten, dennoch eine kleine Perle die sympathisch durch die Handlung führt. Beeindruckend wie viele Szenen völlig ohne Dialog mehr sagen als es manch anderer Film nach 10 Minuten Erläuterung auszudrücken vermag.

Die Hexe Kiki muss mit 13 Jahren von zuhause ausziehen und ihr „Hexenjahr“ verbringen in dem sie auf sich selbst gestellt in einer fremden Stadt lebt. Dabei erlebt sie eine Menge, lernt eine Menge und lernt neue Freunde kennen.

Platz 5: Ghost in the Shell

Der philosophische Aspekt, wieviel von uns kann man austauschen und uns noch Mensch nennen, die Frage nach der Existenz der Seele und ob eine künstliche Intelligenz so eine haben könnte. Das alles in einer sehr atmosphärischen Zukunft.

Ich möchte den Film nicht überhöhen, er ist vergleichsweise kurz, und das Ende hätte für meinen Geschmack etwas mehr die Bedeutung der Ereignisse betonen können. Manche Filme erklären zu viel, diesem hätte ein klein wenig mehr an der Stelle durchaus nicht geschadet.

Dennoch ist Ghost in the Shell ein bemerkenswerter Film.

Platz 4: Perfect Blue

Dieser Film ist ein recht effektiver Thriller, das Verwirrspiel um Realität und Fiktion, die verschiedenen Ebenen in denen auch auf das bei Satoshi Kon immer wieder auftauchende Thema eingegangen wird, wie gerade Künstler mit diesen Realitätsschichten umgehen ist ein hervorragender Film um in das Thema Anime einzusteigen.

Man kann phasenweise vergessen, dass es sich um einen animierten Film handelt, und die vielen kleinen Details sind es, die diesen Film so weit nach vorne schieben.

Platz 3: Nausicaa aus dem Tal des Windes

Es ist nicht unbedingt so, dass die Geschichte nicht einen Hauch vorhersehbar ist, das tut dem Gesamteindruck keinen Abbruch. Die Botschaft um unser Verhältnis zur Umwelt, deren Selbstheilungskräfte, ist eine beeindruckend intensive Erfahrung.

Interessant wie häufig ich auf Vergleiche zwischen Nausicaa und Mononoke getroffen bin. Für mich besteht hier kein wirklicher Wettbewerb. Die Animationsqualität von Nausicaa ist aufgrund von Alter und Budget sicher nicht auf dem Toplevel späterer Studio Ghilbi Filme. Der Erfolg des Studios ist von diesem Film erst ermöglicht worden, die Gründung fand kurz danach statt. In allen anderen Belangen wie Handlung, Geschichte und Charaktere nehmen sich beide Filme nicht viel, bis auf eine Ausnahme.

Was diesen Film mit Leichtigkeit vor Mononoke schubst ist die Stärke des Hauptcharakters. Nausicaa wirkt bestenfalls an einige Stellen zu perfekt, doch sie hat den Vorteil sie kann den Film tragen, man hofft und leidet mit ihr. Damit und der einfachen und doch effektiven dargestellten grünen Botschaft ist dieser Film weit vorne im Anime Kosmos.

Platz 2: Spirited away

Ein kleiner Gedankengang, warum kriegen wir im Lande der Dichter und Denker nicht einen besseren Titel als „Chihiros Reise ins Zauberland“ hin, denn weder der Originaltitel noch der englische sind so plump und irreführend.

Der Altmeister in seinen meines Erachtens besten Film. Es sind die ruhigen Momente in diesem Meisterwerk, die unglaublich kreative Welt in der sich Chihiro bewegt, die diesen Film so unglaublich gut machen. Diese Heldenreise des kleinen Mädchens ist beeindruckend dargestellt, die Gefahr mit einem Teil seines Names sich auch selber zu verlieren ist nur ein Problem von vielem dem sie sich stellen muss.

Viele kleine Details machen die Reise von Chihiro durch die Welt der Geister zu einem zurecht so hoch dekorierten Film.

Platz 1: Paprika

Hey, dazu gibt es einen Review von mir. http://ewiger-datenstrom.de/archives/208

Dieser Beitrag wurde unter Im Schnelldurchlauf... veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.